Eltern- und Betreuerbeirat

Unterstützen, informieren, vermitteln – der Eltern- und Betreuerbeirat

  Eltern- und Betreuerbeirat    v.l.n.r.: A. Morgenstern, B. Piepenhagen, E. Lehnen,    H. Steckenborn, P. Jachtmann, I. Muschalek

Der Eltern- und Betreuerbeirat unterstützt als gewählte Interessenvertretung der Eltern und Betreuer der Werkstattbeschäftigten alle Maßnahmen, die dem Wohle der Beschäftigten dienen. Dabei arbeitet er partnerschaftlich mit dem Werkstattrat, den Mitarbeiter/innen mit Behinderungen, deren Eltern und Betreuer sowie den Fachkräften und der Geschäftsleitung der Rurtalwerkstätten zusammen.

Unsere Aufgaben sind unter anderem:

  • Regelmäßige Treffen mit der Geschäftsleitung, bei denen Ideen, Anregungen, Kritik und Wünsche der Eltern, Betreuer und Beschäftigten eingebracht werden
  • Mitwirkung bei der Erstellung der Werkstattordnung und von Werkstattverträgen sowie bei der Gestaltung der Arbeits-, Betreuungs- und Urlaubszeiten
  • Unterstützung der Angehörigen, Betreuer und Beschäftigten bei Problemen jedweder Art
  • Veranstaltung einer jährlichen Informationsveranstaltung.
  • Sonderveranstaltung für neu hinzukommende Eltern, Angehörige und Betreuer
  • Austausch mit anderen Werkstätten
  • Informationsaustausch mit der geschäftsführenden Arbeitsgruppe des "Landesverband von Eltern-, Angehörigen- und Betreuerbeiräten in Werkstätten und Wohneinrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Nordrhein-Westfalen" (LVEB)
  • Informationen bezüglich der Treffen des BKEW (Bundesverband von Angehörigen- und Elternbeiräten in Werkstätten und Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen)

Aktuelles

Bei der nächsten Jahresversammlung für Eltern, Angehörige und Betreuer im Herbst 2018 wird ein neuer Beirat gewählt.


Wir freuen uns über jeden, der sich engagieren möchte und hoffen auf eine rege Teilnahme.

Gerne dürfen sie sich im Vorfeld über Art und Umfang der Arbeit bei uns informieren.


Ihr Eltern- und Betreuerbeirat


Wissenswert

Medizinisches Behandlungszentrum für erwachsene Menschen mit Behinderung (MZEB)

Menschen mit Behinderungen brauchen eine spezielle medizinische Versorgung. Diagnose, Behandlung und Vorbeugung übernehmen Haus- und Fachärzte. Art und Schwere der Behinderung erfordern manchmal eine zusätzliche spezielle Behandlung.
Eine neue gesetzliche Grundlage ermöglicht seit 1.7.2015 (§119c, SBB V) für Erwachsene mit Behinderung eine spezialisierte medizinische Versorgung – ergänzend zur Regelversorgung durch Haus- und Fachärzte.

Flyer MZEB



Infoblatt zur Grundsicherung nach dem SGB XII


Schwerbehindertenausweise im Scheckkartenformat

Schwerbehindertenausweise werden auch im Kreis Düren im Scheckkartenformat ausgegeben.

Die bisherigen Ausweise bleiben bis zum Ablauf ihrer aufgedruckten Laufzeit gültig, können aber trotzdem auf kostenfreien Antrag gegen das neue Format ausgetauscht werden. 


Sonstiges

Grundsicherung nach DEM SGB XII

BTHG, PSG und RBEG: Wichtige Änderungen ab 2017


Das Bundesministerium für Arbeit (BMAS) hat die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Bundesteilhabegesetz (BTHG) zusammen gestellt. Diese Zusammenstellung finden Sie unter:

Fragen zum Bundesteilhabegesetz

Info zum Bundesteilhabegesetz März/2018



Steuermerkblatt für Familien mit behinderten Kindern 2017 / 2018

Dieses Merkblatt soll Ihnen dabei helfen, die Steuervorteile, die Ihnen als Eltern behinderter Kinder oder als selbst Betroffene zustehen, geltend zu machen.


Natürlich kann es keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Seine Aufgabe ist es, Sie beim Ausfüllen der Einkommensteuererklärung für das Kalenderjahr 2017 zu begleiten.

Steuermerkblatt 2017/18




Kontakt zum Elternbeirat:

Eltern- und Betreuerbeirat  E-Mail: rtwelberat[at]gmail.com
Birgit Piepenhagen
Tel.: 0 24 21 / 7 17 16

Irene Muschalek
Tel.: 0 24 22 / 90 11 79

Heinz Steckenborn
Tel.: 0 24 22 / 35 07
Eric LehnenTel.: 0 24 23 / 27 83
Anita MorgensternTel.: 0 24 23 / 40 73 19

Paul JachtmannTel.: 0 24 21 / 8 47 66